Pressespiegel
 

textzurück zur Übersicht

Hofstaat ist international

Ansgar Barkhausen regiert als Jungkönig – Dijana Brnabic strahlt an seiner Seite

presse 09 07 13Der Hofstaat mit seinem Jungkönigspaar: (von links) Martin Ahrens mit Jacqueline Vandeevyvere, Ansgar Barkhausen mit Dijana Brnabic, Lorenz Barkhausen mit Monika Zàhejeskà. Die Schützenoffiziere präsentieren sich im Hintergrund.
Foto: Thomas Kube

Ottbergen (TKu). So international wie in diesem Jahr wurden die Ottberger Schützen noch nie regiert. Im Hofstaat unter Kronprinz Ansgar Barkhausen sind vier Nationalitäten vertreten – und alle sind dem Heimatschutzverein Ottbergen treu ergeben.

Die Jungkönigin und die Hofstaatdamen stammen aus Kroatien, Tschechien und Belgien. Leider ist es beim Königschießen erstmals nicht gelungen, einen neuen König zu finden. Daher war man sehr froh darüber, das sich der Jungkönig Ansgar Barkhausen dazu bereit erklärt hatte, als neuer König zu regieren. Als seine Königin erwählte er sich seine Freundin Dijana Brnabic, die ursprünglich aus Kroatien stammt.

Höhepunkt des Festes in Ottbergen war der Festumzug durch Ottbergen mit großer Parade auf dem alten Sportplatz unter der Beteiligung zahlreicher Gastvereine und Musikgruppen am Sonntagnachmittag. Beim anschließenden Konzert der Blaskapellen und Spielmannszüge im Festzelt wurden die Königin und ihre Hofstaatdamen im Festzelt von den Gastvereinen mit bunten Blumensträußen zu ihrem gelungenen Auftritt beglückwünscht.

Am gestrigen Montag, dem letzten Festtag, wurde noch einmal richtig Gas gegeben – immerhin muss erst ein Jahr ins Land gehen, bis die Schützen in Ottbergen wieder das Kommando angeben. Schon am frühen Morgen um 7.30 Uhr waren die Schützen angetreten, um den ökumenischen Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche zu feiern. Am Nachmittag erreichte der Tag schließlich auch für die kleinen Besucher seinen Höhepunkt: Das Kinderschützenfest wurde unter der Regentschaft von Kinderkönig Maximilian Klages und seiner Kinderkönigin Isabel Wegener gebührend gefeiert.

© 2013 Westfalen-Blatt, Dienstag 09. Juli 2013