Pressespiegel
 

textzurück zur Übersicht

Floriansbräu zum 100-Jährigen

Löschgruppe Ottbergen feiert Jubiläum am 28. und 29. Juni

TEXT UND FOTOS VON THOMAS KUBE

01Ottbergen. Die Freiwillige Feuerwehr in Ottbergen feiert am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juni, ihr 100-jähriges Jubiläum mit Festumzug und Tanzabend. Die Vorbereitungen für das Fest laufen bereits auf Hochtouren, berichtet Löschgruppenführer Martin Weskamp. "100 Jahre wird man nur einmal", sagt Hauptbrandmeister Weskamp stolz.

Für diesen besonderen Anlass hat die Meierhof-Brauerei sogar ein eigenes Feuerwehrbier namens Floriansbräu aufgelegt. Löschgruppenführer Weskamp und Braumeister Christian Spalting haben bei dem Ortstermin dieses schon einmal getestet und mit der gesamten Mannschaft auf das Gelingen des Festes angestoßen. Den Namen für das Festbier haben die Feuerwehrleute übrigens selbst gewählt, erklärt Weskamp. Zur Namensauswahl haben außerdem noch Feuerpils, Sirenentrank und Löschwasser gestanden, weiß Weskamp zu berichten.

Das Jubelfest beginnt am Samstag, 28. Juni, um 17 Uhr mit einem Gottesdienst für die lebenden und verstorbenen Kameraden der Feuerwehr Ottbergen. Dem schließt sich ein Festumzug mit Kranzniederlegung am Ehrenmal und Großem Zapfenstreich am Dorfplatz an. Die Partyband "Friends" sorgt dann anschließend für Stimmung im Ku-Stall neben der Meierhof-Brauerei in Ottbergen.

In den 100 Jahren hat die Feuerwehr mehrere Tausend Einsätze bewältigen müssen. Gemeinsam mit den Löschgruppen Bruchhausen und Godelheim bildet sie einen Löschzug, mit denen sie bei größeren Einsätzen zusammen ausrückt. Was den Nachwuchs angeht, ist die Löschgruppe gut aufgestellt, sagt Jugendwart Peter Knipping. Mit der Unterstützung der Jugendfeuerwehr sichere sich die Löschgruppe den Nachwuchs. "Die Jugendfeuerwehr ist das Standbein für die weiteren 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr", sagt Jugendwart Knipping.

Am 24. April 1914 wurde zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr beim Gastwirt Darley aufgerufen. Anlass für die Gründung der Feuerwehr dürfte wohl ein Wohnhausbrand an der Brakeler Straße im Jahre 1913 gewesen sein. Anfänglich besaß die Feuerwehr Ottbergen nur eine alte Feuerspritze, die mit der Muskelkraft der Wehrangehörigen betrieben werden musste. Die Ottberger Landwirte hatten für dieses Löschgerät ein Pferdegespann zur Verfügung zu stellen. Diese handbetriebene Spritze stand im "Spritzenhaus" in der Nethestraße.

Der Zweite Weltkrieg machte der Ortschaft und der Freiwilligen Feuerwehr Ottbergen sehr zu schaffen, einerseits durch fehlende Feuerwehrmänner, die Kriegsdienst versehen mussten, und andererseits durch die Bombardierung der Ortschaft aufgrund ihrer wichtigen Bahnlinie. Nach dem Krieg erlebte die Freiwillige Feuerwehr Ottbergen unter den Wehrführern Josef Behr und Willi Heinemann einen enormen Aufschwung. Unter Josef Behr erhielt die Feuerwehr ihre erste Motorkraftspritze. In den 60er Jahren wurde diese durch das erste Löschfahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug, ersetzt. Anfang der 70er Jahre wurde ein Löschgruppenfahrzeug beschafft, das Anfang der 80er Jahre vom gebrauchten Magirus-Rundhauber aus dem Jahre 1963 ersetzt wurde.

Die Löschgruppe verfügt aktuell über ein Hilfeleistungslöschfahrzeug mit Wassertank und hydraulischem Rettungsgerät sowie über ein kürzlich angeschafftes Mannschaftstransportfahrzeug, das vor allem der Jugendfeuerwehr als Transportmittel und dem Einsatzleiter als Kommandowagen dient, sagt Hauptbrandmeister Martin Weskamp. Der Löschgruppenführer und sein Stellvertreter Wilhelm Hecker freuen sich auf das bevorstehende Fest und weisen darauf hin, dass noch bis zum 26. Juni Frühstücksmarken in den Bäckereifilialen Bielemeier und Knepper sowie im Markant-Markt in Ottbergen erworben werden können.

2014 feuerwehr

Foto oben: Stoßen mit einem Glas Feuerwehrbräu an: Braumeister Christian Spalting (l.) und Löschgruppenführer Martin Weskamp (r.). Das Plakat hält der stellvertretende Löschgruppenführer Wilhelm Hecker. 
Foto unten: Starke Truppe in Blau: Die Freiwillige Feuerwehr Ottbergen besteht seit einem Jahrhundert.

© 2014 Neue Westfälische, Samstag, 21. Juni 2014