Pressespiegel
 

textzurück zur Übersicht

Fränkische Rother-Brauerei übernimmt MEIERHOF-Bierproduktion

Geschäftsführer Copeppicus sichert gleichbleibend hohe Qualiät zu

bierproduktion01Wilhelm Cöppicus, Geschäftsführer der MEIERHOF-Brauerei, hat mitgeteilt, dass die Bierproduktion zum Ende dieses Jahres endgültig eingestellt werde. Wirtschaftliche Gründe seien dafür verantwortlich. Cöppicus betont, dass MEIERHOF mit der Familienbrauerei Rother Bräu aus dem Naturpark Rhön einen Partner gefunden habe, der nach der EG-ÖKO-Verordnung zertifiziert sei und schon über 20 Jahre ökologisch braue. Die Braugerste entstamme nach wie vor der Erzeugergemeinschaft Bördeland-Diemeltal. Die MEIERHOF-Brauerei arbeite mit der Familie Lang, die die Braugerste vermälzt, seit vielen Jahren erfolgreich zusammen; das Brauwasser komme zukünftig aus dem Naturpark Rhön. Die MEIERHOF-Bierspezialitäten würden weiterhin nach eigener Rezeptur eingebraut, versichert Coeppicus. Die gleichbleibend hohe Bierqualität sowie die Markte MEIERHOF bliebe erhalten.

Trotz der Verlagerung der Produktion sei ein weiterer Stellenabbau nicht geplant, wie die MEIERHOF-Geschäftsleitung versichert.

Die Privatbrauerei MEIERHOF kann mittlerweile auf eine 25 jährige Tradition zurückblicken. Das besondere Geschäftsmodell besteht darin, dass die Brauerei aus einem Zusammenschluss von über sechzig Gastronomen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen besteht. Im Sortiment findet sich neben Pils auch Altbier, Landbier und Weizenbier, selbstverständlich streng nach dem Reinheitsgebot gebraut. Die verwendete Gerste entstammt zertifizierten Bio-Betrieben.

bierproduktion02

Foto oben: Unternehmenssitz: Die Meierhof-Brauerei in Ottbergen gibt es seit mehr als 25 Jahren. Hier wird bald kein Bier mehr produziert. FOTO: FLÖRKE

Alles Bio: Die Brauerei Meierhof stellt Biobiere her, die Gerste kommt aus zertifizierten Bio-Betrieben. Unter anderem gibt es dunkles und helles Bier von Meierhof. Die Biere sollen auch weiterhin nach der Meierhof-Rezeptur gebraut werden. Fotos/ARCHIV: Amina Vieth


Donnerstag, 10. September 2015